Zum Hauptinhalt springen
Logo: GUT GEFRAGT Hamburg - Zur Startseite
GUT GEFRAGT gGmbH

Nachricht

Geballte Kompetenz in Sachen Barrierefreiheit

Bereits seit April füllt sich das denkmalgeschützte Gebäude am Alsterdorfer Markt 7 zunehmend mit Leben. Nun wird das „Haus für Barrierefreiheit“ am 22. September offiziell eröffnet. Es vereint viele wichtige Beratungsstellen für Menschen mit und ohne Behinderung unter einem Dach. Auch die Mehrheitsgesellschafterin von GUT GEFRAGT, die Hamburger Landesarbeitsgemeinschaft für behinderte Menschen (LAG), hat hier neue Räume bezogen.

Mehr Platz, kurze Wege zu anderen Akteuren der Branche und frisch renovierte Räumlichkeiten mit fröhlichen Farbakzenten – das neue „Haus für Barrierefreiheit“ bietet nicht nur den dort Tätigen viele Vorteile. Es schafft eine barrierefreie, angenehme Anlaufstelle für vielfältige Themen, Beratung und Unterstützung rund um den Bereich Inklusion und Barrierefreiheit. Obgleich die offizielle Eröffnung erst am 22. September stattfindet, kann das Haus schon jetzt besucht werden.

2 Mieter:innen teilen sich die rund 1000 Quadratmeter Fläche auf 2 Etagen: der Verein Barrierefrei Leben für Hilfsmittelberatung, Wohnraumanpassung und barrierefreie Bauberatung sowie die LAG für behinderte Menschen mit ihren vielfältigen Projekten. Dazu gehören das Kompetenzzentrum für ein barrierefreies Hamburg, die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB), ein Trainer für den öffentlichen Nahverkehr und das Projekt Barrierefreie Arztpraxen.

Leicht mit Bus, Bahn und Auto zu erreichen

„Unter der neuen Adresse sind wir jetzt noch leichter zu erreichen und haben zusätzliche Räume für Beratungen, Sprechstunden und Veranstaltungen“, sagt LAG-Geschäftsführerin Karola Sechtin. Die LAG ist in über 70 Gremien in Hamburg politisch aktiv. 15 Fachleute mit und ohne Behinderung arbeiten im „Haus für Barrierefreiheit“ – von Ingenieur:innen und Architekt:innen über Sozialarbeiter:innen und Sozialpädagog:innen bis zu Fachkräften für EDV, Quartiersentwicklung und Digitalisierung.

„Die Bündelung der Angebote zur Barrierefreiheit mit einer Beratung für alle Lebenslagen unter einem Dach ist bundesweit einzigartig. Durch die Rückmeldung von Betroffenen wird dieses Konzept immer wieder an deren Bedürfnissen gemessen und ausgerichtet. Die beteiligten Vereine profitieren dabei vom reichen Erfahrungsschatz ihrer Mitglieder“, betont Karola Sechtin.

Den Umbau des 1898 errichteten Gebäudes hat die Evangelische Stiftung Alsterdorf realisiert. Entstanden sind helle Büros, Besprechungs- und Ausstellungsräume mit barrierefreier Ausstattung. So besitzen beispielsweise die Veranstaltungsräume Induktionsschleifen für Hörbeeinträchtigte und Monitore für Schriftdolmetschung, die Waschräume haben absenkbare Waschbecken und rollstuhlgerechte Toiletten.

Anfassen und Ausprobieren erwünscht!

Auf 600 Quadratmetern präsentiert der Verein Barrierefrei Leben Modellküchen und -bäder, Wohn- und Pflegebereiche für Menschen mit Behinderung und Senioren:innen. Ratsuchende können alles ausprobieren und testen, welche Hilfsmittel für sie am besten sind. Allein 5 Treppenlifte, diverse Rollstühle und Rollatoren, Einstiegshilfen für die Badewanne, ein Körperföhn, aber auch besondere Bestecke oder Greifhilfen und smarte Lösungen über „Alexa“, Tablets oder das Handy sind im Angebot. Etwa 1000 individuelle Beratungen führt der von der Sozialbehörde geförderte Verein jährlich kostenfrei durch. Die Ausstellung ist vorwiegend für Privatpersonen, aber auch für Architekt:innen, Planende, Wohnungsbaugesellschaften, öffentliche Einrichtungen und die Gesundheitswirtschaft gedacht.

Das Kompetenzzentrum für ein barrierefreies Hamburg richtet sich vor allem an Hamburger Behörden, Institutionen und Vereine. Sein Portfolio umfasst Beratungs- und Schulungsangebote zur Barrierefreiheit von öffentlichen Gebäuden, dem öffentlichen Raum und zur barrierefreien Information und Kommunikation.

Erster Bürgermeister hält Eröffnungsrede

Die Eröffnung des „Haus für Barrierefreiheit“ wird am 22. September im großen Stil gefeiert. Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher und die Senatskoordinatorin für Menschen mit Behinderung Ulrike Kloiber zählen zu den Festredner:innen. 800 Gäste sind geladen, jede:r ist willkommen. Die Besucher:innen können das ganze Haus inspizieren und erhalten in den verschiedenen Büros und Ausstellungsräumen Informationen über die Tätigkeit der Vereine und Projekte. Auch bei der Veranstaltung ist für Barrierefreiheit gesorgt: Gebärdensprach- und Schriftdolmetschende begleiten die Reden und Führungen durchs Haus, spezielle Kopfhörer unterstützen Menschen mit einer Hörbeeinträchtigung.

Adresse:

Haus für Barrierefreiheit
Alsterdorfer Markt 7
22297 Hamburg

Informationen zur Anmeldung und dem Eröffnungsprogramm auf der LAG-Website.

Zurück